OMNI
Explore the world of
11/18

Nichts geht mehr. Auf der einsamen Landstraße am Rande der Wüste. Mitten im Nichts. „Das hört sich an wie ein Kurzschluss, könnte auch die Lichtmaschine sein oder ein loses Kabel“, hör ich jetzt ganz deutlich angenervt. Stefan, Land-Rover-Veteran und Autoflüsterer, hängt sich drunter, rein und drauf, aber es tut sich einfach nix mehr. Komisch, wieso ist der Zahnriemen das Letzte, an das wir jetzt denken? 


We’ve broken down. On the lonely road on the edge of the desert. In the middle of nowhere. ‘It sounds like a short circuit, but it could also be the alternator or a loose cable,’ I hear with obvious irritation. Stefan, Land Rover veteran and car whisperer, has his head under the bonnet, but nothing more can be done. Strange, why is the timing belt the last thing that occurs to us?

Freitagabend

Bei Dunkelheit rollen wir mit dem Abschleppwagen in das Gewerbegebiet von Tudela. „Das ist die Werkstatt, bis Montag dann“, sagt der Fahrer. In seinem Mundwinkel hängt ein Zigarettenstummel. Werkstatt? Ich sehe nur Ersatzteile. Autofriedhof oder Schlachthof würde besser passen. Egal. Die drei Mechaniker, die auf dem Weg nach Hause sind, lassen sich von meinem Lächeln und einem versteckten Appell an ihre Männlichkeit einholen. 


Friday evening. It is dark as we arrive at the industrial estate in Tudela with the recovery vehicle. ‘That is the garage. Until Monday then,’ says the driver. A cigarette end is hanging from the corner of his mouth. Garage? I can only see spare parts. Car graveyard or slaughterhouse would be a better description. Whatever. The three mechanics, who are just about to go home, are somehow won over by my smile and a veiled appeal to their masculinity.

Es ist der Zahnriemen...